Lindos

Webside zuletzt Aktualisiert am: Sonntag, 22. Oktober 2017

Gästebuch


 Der 800 Einwohner Ort Lindos liegt 50 km südöstlich von Rhodos-Stadt und  steht schon seit einigen Jahren unter Denkmalschutz. .Lindos liegt vor  einem Hügel mit einer großen Akropolis die aber zum größten Teil ein  Trümmerfeld ist.
Lindos selbst besteht aus vielen kleinen weißen Häusern aus dem 17. und 18 Jh. Wenn man durch die vielen kleinen Gassen mit den dicht an dicht  liegenden Souvenirläden und Lokalen schlendert, sollte man sich  Orientierungspunkte merken, den nach kurzem kommt man sich vor wie in  einem Irrgarten. In den Läden bekommt man alles, von Kleidung, Keramik,  Teppiche bis Schmuck, und Handarbeiten aller Art. Bei teureren Artikeln sollte man sich aber lieber überlegen ob man es nicht in Rhodos-Stadt billiger erstehen kann.
Wer mit den Auto unterwegs ist, parkt am besten vor der Stadt auf einem  großen Parkplatz direkt an der Hauptstraße, und geht zu Fuß in die  Stadt.
Autos dürfen nicht weit ins Labyrinth der engen Straßen voller Läden, Bars und Restaurants vordringen. Der Verkehr endet an der Platia Eleftherias auf der eine mächtige Platane steht. Der Platz ist  Ausgangspunkt für eine Stadtbesichtigung auf dem auch Taxis und  Linienbusse ihre Stationen haben. Selber mit dem Auto dort  hineinzufahren ist nicht ratsam, da es dort auch keine Parkmöglichkeit  gibt. Es sei denn man möchte zu dem unteren Strand, dann kann man den Weg hinuter fahren und um dann Links zum Strand abzubiegen. Dort gibt es dann auch Parkmöglichkeiten.
In den 60er und frühen 70er Jahren galt Lindos als Inselidyll  für berühmte Künstler, Schriftsteller und Musiker die sich hier  niederließen.
Die Akropolis wurde von Johannitern befestigt und liegt Heute innerhalb massiver Mauern. Sie ist zu Fuß oder mit Eseln zu  erreichen. Mit 40° C und mehr, ist Lindos im Sommer der heißeste Ort der Insel, was man auf der Akropolis besonders merk, da man dort der  brennenden Sonne so gut wie hilflos ausgesetzt ist. Vor der steilen Treppe zur  Burg befindet sich ein in den Felsen gemeißeltes Relief, das das Heck  eines Kriegsschiffes darstellt. Wenn man die steile Treppe hinter sich  gebracht hat, betritt man die Burg durch ein Tor, das in eine Halle mit  Spitzenbogengewölben führt.
Die 87 m lange Stoa (Säulenhalle)  entstand um 200 v. Chr und hatte etwa 42 Säulen von denen noch 20  erhalten sind. Es ist eines der großartigsten Bauwerke des Hellenismus  in Griechenland. Eine 21 m breite Freitreppen führt zu den Beginn des  Propyläen, in deren Rückwand wiederum fünf Türen in den heiligen Bezirk  überleiteten. Von hier hat man eine phantastische Aussicht auf die Agios Pa¡vlos Bucht.
Wer nicht mit dem Esel sondern zu Fuß zur Akropolis laufen möchte kommt  an den Zahlreiche Frauen vorbei die ihre bestickten Tischdecken auf den  Felsen zum verkauf ausgebreitet haben. Ob es sich tatsächlich um  Handarbeit handelt ist zweifelhaft, meist bezieht sich das auf den  selbst mit der Hand aufgeklebten Preisschild.
Direkt an der Kasse der Akropolis kommt man an das Trieren - Relief das im 2. Jh v. Chr. in den Felsen verewigt wurde stellt das Heck eines Antiken Kriegsschiffes dar, das zu Ehren eines verdienten Admirals angefertigt wurde und dessen  Statue auf dem Podest aufgestellt war.
Direkt am Trieren - Relief  geht man die steile Treppe zur Johaniterburg hinauf um über die Stoa und die große Freitreppe zum Tempelplateau zu kommen.





Kleobulos Märtyrer von Lindos.
Weiter:
Radio Archangelos